Zum Hauptinhalt springen

Julius Bär beendet Gespräche über Anteil an Banca Esperia

Die Privatbank Julius Bär hat sich vorübergehend für die italienische Banca Esperia interessiert.

Die Vorgespräche mit dem Mutterhaus Gruppo Mediolanum über deren 50-Prozent-Beteiligung an dem Institut seien jedoch eingestellt worden, teilte Julius Bär am Dienstag mit. Die Bank reagierte damit auf den Bericht der italienischen Tageszeitung «Il Messaggero», wonach Julius Bär bereit sei, für das Aktienpaket 200 Millionen Euro zu offerieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch