Zum Hauptinhalt springen

Japans Notenbank hält Pulver trotz politischem Druck trocken

Tokio Die japanische Notenbank hält ungeachtet von Aufforderungen zu neuen Taten aus der Politik ihren Kurs in der Geldpolitik konstant.

Die Währungshüter beliessen den Schlüsselzins am Dienstag auf seinem bisherigen Niveau von 0,0 bis 0,1 Prozent. Auch ihre Einschätzung der grundsätzlichen Wirtschaftslage nicht veränderte die Notenbank nicht. Die japanischen Währungshüter hatten im Oktober die Geldpolitik bereits den zweiten Monat in Folge mit einer Ausweitung ihrer Anleihekäufe gelockert und entschieden sich nun dazu, zunächst die Wirkung dieser Entscheidungen abzuwarten. Oppositionsführer Shinzo Abe - der nach den Wahlen im Dezember Umfragen zufolge wohl neuer Regierungschef wird - hatte die Notenbanker zu «unbegrenzten» Schritten zur Ankurbelung der Wirtschaft aufgefordert. Er dürfte den Druck auf die Notenbank nach der Wahl erheblich erhöhen - dabei will er möglicherweise sogar ihre gesetzlich festgeschriebene Unabhängigkeit stutzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch