Zum Hauptinhalt springen

Japan im Januar mit Handelsdefizit

Tokio Japan hat im Januar ein Handelsdefizit von 1,5 Bio.

Yen (17 Milliarden Fr.) verzeichnet. Das ist das bislang höchste je in einem Monat verzeichnete Defizit, wie die Regierung am Montag auf vorläufiger Basis mitteilte. Die Exporte schrumpften angesichts des teuren Yen und der Abkühlung der Weltwirtschaft im vierten Monat in Folge um 9,3 Prozent auf 4,5 Bio. Yen. Die Importe zogen indes um 9,8 Prozent auf rund 6 Bio. Yen an. Hintergrund sind die deutlich erhöhten Brennstoffeinfuhren in Folge der Atomkatastrophe in Fukushima im vergangenen Jahr und der daraufhin erfolgten Abschaltung fast aller Reaktoren zu Inspektionen. Im vergangenen Jahr hatte Japan erstmals seit 31 Jahren ein Handelsdefizit ausgewiesen. Verantwortlich für die negative Bilanz waren ebenfalls der starke Yen, die hohen Energiekosten sowie die Folgen des schweren Erdbebens und des Tsunami vom 11. März 2011.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch