Zum Hauptinhalt springen

Japan im Januar mit Handelsbilanzdefizit

Tokio Japan hat im Januar zum ersten Mal in 22 Monaten ein Handelsbilanzdefizit verzeichnet.

Es lag bei 471,4 Milliarden Yen (rund 5,37 Milliarden Fr.), wie das Finanzministerium am Mittwoch mitteilte. Experten hatten mit einem Überschuss von 60 Milliarden Yen gerechnet. Die Exporte nach China und andere asiatische Ländern verlangsamten sich merklich. Insgesamt stiegen die Ausfuhren um 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Analysten hatten im Schnitt mit einem Plus von 7,4 Prozent gerechnet. Zugleich legten die Einfuhren deutlich zu. Der Anstieg lag hier mit 12,4 Prozent über den Erwartungen von Analysten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch