Zum Hauptinhalt springen

Japan Airlines rechnet nach Börsengang mit mehr Gewinn

Tokio Die aus der Pleite auferstandene Fluggesellschaft Japan Airlines (JAL) gibt nach ihrem erfolgreichen Börsengang ein höheres Gewinnziel aus.

Statt 130 Milliarden Yen (1,5 Milliarden Fr.) solle der Überschuss im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März 140 Milliarden Yen erreichen. In den sechs Monaten bis Ende September legte der Gewinn bereits um 2,4 Prozent auf 99,7 Milliarden Yen zu, teilte das Unternehmen am Freitag in Tokio mit. Schon zuvor hatte der japanische Marktführer All Nippon Airways (ANA) einen höheren Gewinn gemeldet. Ein Jahr zuvor hatte allerdings die Luftfahrtbranche in Japan schwer unter der Tsunami- und Atom- Katastrophe und den Ängsten vor radioaktiver Strahlung gelitten. JAL hatte nach ihrer Insolvenz 2011 den Gläubigerschutz verlassen. Die Rettung durch den Staat zog auch einen umfangreichen Personalabbau und eine Verkleinerung des Streckennetzes nach sich. Im September kehrte das Unternehmen an die Börse zurück. Mit einem Volumen von 663 Milliarden Yen legte sie den weltweit zweitgrössten Börsengang des Jahres hin.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch