Zum Hauptinhalt springen

IWF empfiehlt China Engagement in der Euro-Krise

Peking Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat China Investitionen in die krisengeschüttelten europäischen Staaten empfohlen.

Laut einem am Montag vorgestellten IWF-Bericht droht China 2012 eine Verringerung des Wachstums um fast die Hälfte wegen der anhaltenden Krise in Europa. Zwar prognostizierte der IWF China noch immer 8,2 Prozent Wachstum, jedoch könnte sich der Wert um vier Punkte verringern, wenn die Krise in Europa anhalte. Mit einer Investition von umgerechnet rund 55 Milliarden Euro könnte der Rückgang des Wachstums um einen Punkt verlangsamt werden, hiess es in dem Bericht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch