Zum Hauptinhalt springen

Internationale Krisen dämpfen Kauflust der Deutschen

Berlin Der Krieg in Libyen, steigende Ölpreise und die Angst vor Inflation trüben die Konsumstimmung in Deutschland.

Die deutsche Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) sieht den Aufwärtstrend beim Konsumklima vorerst gestoppt. In die so genannte Konsumklimastudie für den Monat März sind die Ereignisse in Japan noch nicht eingeflossen. Die GfK erwartet deshalb, dass den Deutschen das Geld auch in nächster Zeit nicht mehr so locker sitzt wie vor einigen Monaten. «So etwas wie in Japan lässt die Menschen nicht unbeeindruckt. Die Angst, dass sich so eine Katastrophe auch in Deutschland ereignen könnte, wirkt sich natürlich auch auf die Konsumstimmung aus», sagte GfK-Chef Klaus Wübbenhorst am Dienstag. An ein Ende des monatelangen Höhenflugs denkt Wübbenhorst aber nicht. Viele Indikatoren würden dafür sprechen, dass die deutsche Wirtschaft weiter im Aufwind ist. So seien die Geldbörsen der meisten Haushalte dank gestiegenen Löhnen immer noch gut gefüllt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch