Zum Hauptinhalt springen

Indien hebt Exportverbot für Weizen auf

Neu Delhi Angesichts einer Rekordernte hat Indien ein seit vier Jahren bestehendes Exportverbot für Weizen aufgehoben.

Der Export von Weizen sei wieder zugelassen, sagte Landwirtschaftsminister Sharad Pawar nach Angaben der Nachrichtenagentur PTI am Samstag in Neu Delhi. Die Lagerbestände umfassten weit grössere Mengen, als das Land benötige. In Indien ist im Juni und Juli diesen Jahres eine Rekordmenge von geschätzt 80,8 Millionen Tonnen Weizen geerntet worden. Die indische Regierung hatte das Verbot Anfang 2007 nach einer Missernte verhängt, um die Versorgung der eigenen Bevölkerung zu sichern und die Preise zu stabilisieren. Inzwischen mangelt es Indien aber nicht an Weizen, sondern an Lagerkapazitäten. In den staatlichen Lagern befinden sich bereits 37,8 Millionen Tonnen des Getreides, und Medienberichten zufolge wurde im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh sogar schon Weizen in Schulen und Kinos gelagert. Angeblich verrottete sogar schon Weizen mangels Lagerstätten im Freien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch