Zum Hauptinhalt springen

In den USA wächst die Sorge vor chinesischen Investoren

In einem Bericht warnt eine US-Kommission vor den Risiken von chinesischen Investitionen in den USA. Der geplante Verkauf der Schweizer Syngenta ist darin ein warnendes Beispiel.

In den USA kommen chinesische Investitionen schlecht an: Ein Affe in China sagt als Orakel die Wahl des neuen US-Präsidenten Trump voraus.
In den USA kommen chinesische Investitionen schlecht an: Ein Affe in China sagt als Orakel die Wahl des neuen US-Präsidenten Trump voraus.
China Stringer Network, Reuters

Mehr als 550 Seiten ist er dick. Und der Berichtan den US-Kongress hat es in sich. Er fordert nämlich, dass chinesische Staatsbetriebe künftig keine US-Firmen mehr kaufen dürfen. Damit schlägt er deutlich schärfere Massnahmen vor, als sie bislang diskutiert wurden. Die entsprechende Kommission – sie trägt den Namen US-China Economic and Security Review Commission – warnt besonders davor, dass Chinas politische Interessen von den erworbenen Technologien profitieren könnten. Denn dadurch könnte sich die US-Sicherheitslage verschlechtern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.