Zum Hauptinhalt springen

Hedgefund fordert Rücktritt des Actelion-Verwaltungsratspräsidenten

Der britische Hedgefund Elliot Advisors fordert den Rücktritt von Actelion-Verwaltungsratspräsident Robert Cawthorn.

Mit ihrem an alle Verwaltungsräte des Basler Biotechunternehmens gerichteten Brief wollen sie zudem Unternehmenschef Jean-Paul Clozel zum Rückzug aus dem Gremium bewegen. Die Forderungen begründet der Hedgefund Elliot Advisors, der nach eigenen Angaben knapp sechs Prozent des Aktienkapitals von Actelion kontrolliert, mit Bedenken in Bezug auf die strategische Ausrichtung und Führung des Unternehmens. Im Brief, welcher der Nachrichtenagentur SDA vorliegt, wird auf die Spekulationen der vergangenen Wochen eingegangen, wonach es Kaufinteressenten für Actelion gebe. Da der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung auf Annäherungen solcher Kaufinteressenten offenbar nicht eingegangen seien und auch nicht über die Gründe der Zurückweisung informiert werde, werde den Aktionären die Möglichkeit vorenthalten, selbst darüber zu befinden, ob ein Alleingang für Actelion tatsächlich die erfolgversprechendste Strategie sei. Unternehmenschef Clozel hatte in der Vergangenheit wiederholt betont, dass das Unternehmen unabhängig bleiben wolle, zuletzt Mitte Dezember in einem Zeitungsinterview. Verkauf würde Mehrwert schaffen Nebst dem Rücktritt von Cawthorn und Clozel aus dem Verwaltungsrat fordert Elliot Advisors die Einsetzung eines Verwaltungsratsausschusses, der alle strategischen Optionen für Actelion prüfen soll. Der Hedgefund selbst zeigt sich überzeugt davon, dass durch eine Übernahme für die Aktionäre ein Mehrwert geschaffen werden könnte. An der Börse ist der Aktienkurs von Actelion am Freitag, nachdem die Zeitung «Financial Times» über die Forderungen des Hedgefunds berichtet hatte, deutlich gestiegen. Im Laufe des Morgens kletterte er zeitweilig bis 54.95 Franken, was einem Plus von fast 4,7 Prozent entsprach. Kurz nach 13 Uhr lagen die Actelion-Aktien 3,6 Prozent über dem Schlusskurs des Vorabends. Der Gesamtmarkt (Swiss Performance Index SPI) bewegte sich derweil nur 0,4 Prozent im Plus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch