Zum Hauptinhalt springen

Grossbritannien will härter gegen hohe Banker-Boni vorgehen

London Angesichts neuer hoher Bonuszahlungen für Bankmanager in Grossbritannien hat Premierminister David Cameron eine harte Gangart angedroht.

«Wir werden uns ernsthaft um dieses Problem der Bonuszahlungen kümmern», sagte der konservative Premier der BBC. Wenn sich Bankmanager selbst hohe Bonuszahlungen genehmigten, den Unternehmen aber nicht die für die Erholung der Wirtschaft nötigen Kredite gäben, «wird es nicht beim Nichtstun bleiben». Auch sei die Bevölkerung angesichts der neuen hohen Bonuszahlungen auf Vorkrisenniveau verärgert, weil sie sähen, «dass die Banken ausser Kontrolle sind». Einer Untersuchung des Centre for Economics and Business Research (CEBR) zufolge zahlen die Banken im Finanzdistrikt der Londoner City im diesem Jahre bislang Prämien von rund sieben Mrd. Pfund (rund acht Mrd. Euro). Mit der Ende vergangenen Jahres eingeführten Strafsteuer auf Bonuszahlungen nahm Grossbritannien umgerechnet 4,1 Mrd. Pfund ein. Im vergangenen Jahr waren die Boni für Banker sogar noch leicht höher gewesen. Im Krisenjahr 2008 betrugen sie 5,3 Mrd. Pfund, 2007 waren es 11,5 Mrd. Pfund.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch