Zum Hauptinhalt springen

Griechenlands Tafelsilber

Athen Der Euro-Schuldensünder Griechenland muss wertvolles Tafelsilber rasch zu Geld machen, um auf weitere internationale Hilfe hoffen zu können.

Die Regierung in Athen peilt Privatisierungserlöse von 50 Milliarden Euro bis zum Jahr 2015 an. Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat den Verkauf von Grundbesitz und Firmenanteilen angekündigt. Im Blick stehen insbesondere Eisenbahngesellschaften, Versorger und der staatliche Glücksspielbetrieb. Unklar ist bislang, von was im einzelnen und zu welchem Anteil sich der Staat trennen will. Im Folgenden eine Übersicht über wichtige Staatsbeteiligungen: VERSORGER: Medienberichten zufolge drängen EU und IWF auf eine komplette Privatisierung von Versorgungsunternehmen. Athen hat angekündigt, Aktienpakete an den als attraktiv geltenden Wasserversorgern zu veräussern: zehn Prozent an Athens Water (EYDAP) und 23 Prozent an Thessaloniki Water (EYATH). Die Beteiligungen am Stromkonzern DEI (bislang 51 Prozent) und am Gasunternehmen Depa (65 Prozent) sollen nach bisheriger Planung auf gut ein Drittel reduziert werden. GLÜCKSSPIEL: Zur Debatte steht der Verkauf des 34-prozentigen Anteils am börsennotierten Wettbüro OPAP, das zuletzt am Markt mit rund 1,5 Milliarden Euro bewertet wurde. Gegen einen Verkauf spräche, dass OPAP dem Staat auf Dauer satte Einnahmen im Glücksspielgeschäft beschert. TELEKOMMUNIKATION: Die griechische Regierung will ihre 20-prozentige Beteiligung an der Telefongesellschaft OTE zurückfahren, die sich zu 30 Prozent im Besitz der Deutsche Telekom befindet. Athen hat bis zum Jahresende das Recht, ein weiteres Paket von 10 Prozent an den deutschen Konzern zu verkaufen. BANKEN: Hier fallen insbesondere die Beteiligungen an ATEbank (77 Prozent) und Hellenic Postbank (34 Prozent) ins Gewicht. Die Veräusserung von Anteilen an ATEbank hat Athen bereits in Aussicht gestellt. IMMOBILIEN: Angekündigt hat die griechische Regierung bereits die Gründung von zwei Dachgesellschaften für umfangreichen Immobilienbesitz, die an die Börse gebracht werden sollen. Sie sollen zahlreiche Liegenschaften umfassen, die in der Tourismuswirtschaft genutzt werden: Hotels, Thermalbäder, Strände und Jachthäfen. EISENBAHN: An der Eisenbahngesellschaft OSE hält der Staat 49 Prozent. Vor einem Verkauf müsste das verlustreiche Unternehmen allerdings erst saniert werden. HÄFEN: Die beiden grössten Hafengesellschaften des Landes, OLP (Piräus) und OLTH (Thessaloniki), sind mit je 74 Prozent mehrheitlich in öffentlicher Hand. Hinzu kommen etwa 850 kleinere Häfen, die - so Überlegungen der Regierung - unter einer Holding zusammengefasst und über diese an die Börse gebracht werden könnten. FLUGHÄFEN: Der Athens International Airport gehört zu 55 Prozent dem Staat und zu 40 Prozent dem deutschen Baukonzern Hochtief, der den Flughafen auch betreibt. Die Regierung will die Lizenz für Hochtief verlängern und denkt über einen Börsengang des Flughafens nach. Ein Verkauf des alten Flughafens Hellenikon könnte nach Schätzung der EU- Kommission 5 Milliarden Euro bringen. RÜSTUNGSFIRMEN: Athen hat bereits eine Sanierung und Privatisierung von einigen defizitären Unternehmen der Branche angekündigt, darunter EAS, ELVO und EAV. Der deutsche Rheinmetall-Konzern hatte bereits Interesse an einer strategischen Partnerschaft mit EAS geäussert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch