Zum Hauptinhalt springen

Google stellt ehrgeiziges Wave-Projekt ein

New York Nach knapp einem Jahr hat das Internet- Unternehmen Google sein ehrgeiziges Projekt Wave eingestellt, das die E-Mail-Kommunikation mit Teamarbeit verbinden wollte.

«Wave ist von den Nutzern nicht so angenommen worden, wie wir das gern gesehen hätten», teilte Google am Mittwoch (Ortszeit) in seinem Firmenblog mit. Bei der Einführung im September vergangenen Jahres hatte Google erklärt, Wave sei wie E-Mail, «wenn sie heute neu erfunden würde». Im Zentrum dieser Kommunikationstechnik steht die sogenannte Wave, die als dynamisches Element auf einem Google-Server gespeichert wird. Diese Wave hält alle Antworten und Ergänzungen der Teilnehmer einer bestimmten Kommunikation fest. Erstmals im Mai 2009 vorgestellt, ging Google Wave im September mit zunächst 100'000 Testnutzern in Betrieb. Im Mai dieses Jahres wurde das Angebot dann allgemein freigegeben. Für die bestehenden Nutzer soll der Server für Google Wave bis Ende des Jahres noch verfügbar sein. Als eigenständiges Produkt wird Wave aber eingestellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch