Zum Hauptinhalt springen

Glencore-Aktionäre stimmen Milliarden-Fusion mit Xstrata zu

Die Aktionäre des Rohstoffkonzerns Glencore haben erwartungsgemäss der geplanten Fusion mit dem Minenkonzern Xstrata fast einstimmig zugestimmt.

Der Milliardendeal muss am Nachmittag auch von den Xstrata-Aktionären genehmigt werden. Kraft hinter den Fusionsplänen sind Glencore und der Chef des Konzerns, Ivan Glasenberg. «Glencore Xstrata plc», wie der neue Konzern heissen soll, wäre einer der grössten Rohstoff- und Bergbaukonzerne der Welt und würde die ganze Wertschöpfungskette von der Förderung bis zum Verkauf von Minenprodukten abdecken. Der Entscheid fiel am Dienstag an einer ausserordentlichen Generalversammlung in Zug. Glencore bietet den Xstrata-Aktionären 3,05 eigene Aktien zum Tausch an. Der Rohstoffkonzern hatte im September ein anfängliches Angebot wegen unzufriedener Xstrata- Aktionäre von 2,8 Aktien aufbessern müssen. Das Geschäft ist je nach Börsenwert über 30 Milliarden Dollar schwer. Am Nachmittag stimmen die Xstrata-Aktionäre ebenfalls in Zug über die Fusion ab. Nachdem das Golfemirat Katar, mit einem 12-Prozent- Anteil ein wichtiger Aktionär, im Vorfeld Bedenken über den Zusammenschluss aufgegeben hat, gilt eine Zustimmung als wahrscheinlich. Zudem muss ein umstrittenens Boni-Programm für Xstrata-Topmanager das Votum der Aktionäre passieren. Katar hat den Widerstand gegen dieses Programm vor einigen Tagen aufgegeben. Glencore selbst ist zu 34 Prozent selbst an Xstrata beteiligt, darf aber an der Generalversammlung nicht abstimmen. Wenn der Fusionsplan die Zustimmung der Xstrata-Aktionäre findet, müssen immer noch Wettbewerbsbehörden zustimmen. Die EU-Kommission will sich am Donnerstag äussern. Ein Wort mitzureden hat aber auch China, der grösste Abnehmer von Rohstoffen weltweit. Vor den Toren des Zuger Casino-Theaters, wo die beiden Generalversammlungen stattfinden, versammelten sich Demonstranten. Glencore und Xstrata stehen regelmässig in der Kritik von Menschenrechtsorganisationen, die den Konzernen vorwerfen, in den Abbauländern Afrikas oder Lateinamerikas Menschenrechte zu missachten und die Umwelt zu verschmutzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch