Zum Hauptinhalt springen

Wo Konsumenten noch Zinsen kassieren können

Wer seine Versicherungsprämie gleich für das ganze Jahr bezahlt, erhält bei den meisten Krankenkassen einen Rabatt.

Grosszügige Kassen: Wer gleich die Jahresprämie bezahlt, kann gegen 100 Franken sparen. Foto: Keystone
Grosszügige Kassen: Wer gleich die Jahresprämie bezahlt, kann gegen 100 Franken sparen. Foto: Keystone

Überall sinken die Zinsen – nur die Krankenkassen sind immer noch grosszügig. Eine Umfrage unter den grossen Schweizer Kassen zeigt: Die meisten von ihnen gewähren 1 oder 2 Prozent Rabatt auf die Prämie, wenn diese im Voraus, also bis Ende Dezember des Vorjahres, überwiesen wird. Das kann pro Person schnell zu einer Ersparnis von gegen 100 Franken führen.

Erstaunlicherweise hat die Tiefzinssituation nichts an den Rabatten geändert: Vor drei Jahren gewährten die Kassen exakt die gleichen Preisnachlässe, wie der Vergleich mit der damaligen Umfrage dieser Zeitung bei den Versicherern zeigt.

Nur zwei der grösseren Schweizer Kassen wollen keine Anreize für die Vorauszahlung setzen: die Walliser Groupe ­Mutuel mit ihren Tochterkassen sowie die Luzerner Concordia. Concordia-Sprecherin Astrid Brändlin schreibt: «Es wäre solidarisch fragwürdig, Versicherten, die sich die Vorauszahlung leisten können, einen Rabatt zu gewähren, der von den anderen, die sich die Vorauszahlung nicht leisten können, finanziert wird.» Sie verweist zudem auf das heutigen Negativzins-Umfeld, in dem es nicht sinnvoll sei, Vorauszahlungen zu verzinsen.

Der Staat ist knausriger

Die Concordia-Sprecherin verweist auch darauf, dass viele kantonale Steuerämter die Skontoabzüge gestrichen haben. Tatsächlich ist der Fiskus deutlich weniger generös als die meisten Krankenkassen. Der Kanton Bern zum Beispiel gewährte einst noch 1 Prozent Vergütungszins für im Voraus bezahlte Steuern. Vor drei Jahren wurde der Zins mit Verweis auf das Zinsumfeld gestrichen. Die Steuern dürfen immer noch im Voraus bezahlt werden – jedoch mit einer Nullverzinsung. Auch der Bund hat den Skontoabzug für Steuervorauszahlungen abgeschafft. Etwas grosszügiger ist noch der Kanton Zürich, der derzeit 0,25 Prozent Zins auf vorzeitig bezahlte Steuern gewährt.

Dass Bund und Kantone keine oder kaum mehr Zinsen gewähren, hat seinen Grund: Derzeit können sie sich am Kapitalmarkt Geld zu Null- oder gar zu Negativzinsen beschaffen. Zinsen muss die öffentliche Hand nur noch für Kredite mit langen Laufzeiten bezahlen.

Beliebtes Marketingmittel

Für die Krankenkassen waren vorausbezahlte Prämien früher willkommene Liquidität – doch heute laufen Versicherer wie andere Unternehmen Gefahr, Negativzinsen bezahlen zu müssen, wenn zu viel flüssige Mittel vorhanden sind. Die Skontorabatte behalten sie vorerst trotzdem bei, weil sie mit der Vorauszahlung administrativen Aufwand und allfälliges Inkasso sparen – und wohl auch, weil der Vorauszahlungsrabatt ein sympathisches Marketinginstrument ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch