Zum Hauptinhalt springen

Wenn Banken ihre Kunden verdächtigen

Das Geld rücken sie nicht raus: Banken weigern sich zunehmend, ihren Kunden am Schalter viel Bargeld auszuzahlen. Denn diese könnten Steuern hinterziehen oder Geld waschen.

Der Bezug von Bargeld am Schalter ist nicht immer problemlos. Foto: Martin Rüetschi
Der Bezug von Bargeld am Schalter ist nicht immer problemlos. Foto: Martin Rüetschi

Zwei italienische Bankkunden kündigten ihre Schweizer Konten und verlangten die Barauszahlung der Saldi von 500'000 Euro und 75'000 Franken. Die Tessiner Bank verweigerte dies, weil die Kunden nicht beweisen wollten (oder konnten), dass das Geld versteuert sei. Die Italiener liessen sich dies nicht ­bieten und gingen vor Zivilgericht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.