Zum Hauptinhalt springen

«Schattenbanken sind ein Schönwettersystem»

Niemand kennt die Risiken, die im globalen Schattenbankensystem schlummern: Finanzprofessor Maurice Pedergnana über eine dringend nötige Finanzreform.

Herr Pedergnana, das Schattenbankensystem ist grösser als je zuvor. Wie kommt das? Die übergeordnete Logik des Wandels ist, dass die Finanzwelt von einem Hausbankensystem hin zu einem am Kapitalmarkt orientierten System übergeht. In einem solchen System landen Bankkredite nicht mehr zwingend in der Bilanz von Banken, sondern ausserhalb – in irgendwelchen Gefässen für irgendwelche Investoren.

Wie schädlich ist dieser Übergang? Der Systemwechsel per se ist nicht das Problem. Nehmen wir das Beispiel der Hedgefonds – einem Teil des Schattenbankensystems. Diese Fonds halten nicht nur Papiere, sondern leihen sich aus den Wertschriftendepots einer Bank auch Papiere für den Leerverkauf aus. Man kann nicht sagen, dass dieses System per se destabilisierend ist. Fakt ist aber, dass das Schattenbankensystem als Ganzes sehr gefährlich werden kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.