Zum Hauptinhalt springen

Notenbanken im Blindflug

Die Geldpolitiker sind die neuen Stars der Wirtschaft. Tatsächlich stehen sie ihren neuen Anforderungen recht hilflos gegenüber.

EZB-Präsident Mario Draghi im Gespräch mit Fed-Chefin Janet Yellen beim Symposium in Jackson Hole, USA. Foto: AP, Keystone
EZB-Präsident Mario Draghi im Gespräch mit Fed-Chefin Janet Yellen beim Symposium in Jackson Hole, USA. Foto: AP, Keystone

Zu praktisch keiner entscheidenden Frage der Geldpolitik gibt es verlässliche Antworten. Das bezieht sich nicht nur auf die Europäische Zentralbank (EZB). Es gilt in deren Schlepptau auch für die Schweizerische Nationalbank (SNB). Bei der EZB ist alles andere als klar, ob die erneute Zinssenkung von 0,15 auf 0,05 Prozent und die weiteren geplanten Massnahmen etwas bringen. Bei der SNB bleibt offen, wie lange sie an ihrem Mindestwechselkurs von 1.20 Franken pro Euro und dem Tiefstzins festhalten muss. Auch in den USA gibt es keine Einigkeit über den weiteren Verlauf der Geldpolitik, auch wenn die Lage sich dort deutlich besser präsentiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.