Zum Hauptinhalt springen

Hat das Libor-System bald ausgedient?

360 Billionen Dollar an Finanzprodukten hängen an einem Zins, der von einer Handvoll Banken manipuliert werden kann. Fachleute fordern schon lange, das System zu reformieren. Ihre Vorschläge liegen auf dem Tisch.

Verschrobene, altmodische Methodik: Händler in einer Londoner Bank.
Verschrobene, altmodische Methodik: Händler in einer Londoner Bank.
Keystone

Der Streit um den Libor ist so alt wie der Zinssatz selbst. 1919 gegründet, verantwortet die prestigeträchtige British Bankers Association (BBA) seit Mitte der Achtzigerjahre die Bestimmung der wichtigsten Kennzahl im globalen Finanzsystem überhaupt. Notenbanktransaktionen, Geldmarktgeschäfte, Unternehmenskredite und Privathypotheken im Wert von Billionen Dollar orientieren sich weltweit am Libor: Die gesamte Finanzwelt vertraut der BBA, wenn diese täglich kurz nach 11.00 Uhr das allgemeine Zinsniveau verkündet. Sogar universitäre Forscher nutzen den Libor in ihren Arbeiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.