Zum Hauptinhalt springen

Die nächste Stufe in der Geldpolitik – das Bargeld abschaffen

Andrew Haldane, Chefökonom der britischen Notenbank, gilt als einer der hellsten Köpfe unter den Geldpolitikern. Wenn er über die Ausmerzung von Cash sinniert, hat das schon einiges Gewicht.

Bargeld, das neu ausgemachte Hemmnis der Notenbanken - frisch gedruckte Dollarscheine.
Bargeld, das neu ausgemachte Hemmnis der Notenbanken - frisch gedruckte Dollarscheine.
Gary Cameron, Reuters

Verfügen die Notenbanken über ein hinreichend wirksames Instrumentarium, um in Zeiten permanenter Wirtschaftskrisen und deflationärer Einflüsse für Preisstabilität und Wachstum zu sorgen? Andrew Haldane, der international hoch angesehene Chefökonom der Bank of England (BOE), hat da seine Zweifel. Dass er die Vorbehalte gerade jetzt äussert, da die Notenbanken der USA und Grossbritanniens Kurs auf eine erste Leitzinserhöhung – und damit auf eine Normalisierung ihrer Geldpolitik – nehmen, mag überraschen. Doch Haldane hat eine andere Sicht der Dinge: Für ihn ist es «sehr viel wahrscheinlicher als nicht», dass die Zinssätze an einem gewissen Punkt in der Zukunft wieder gegen null tendieren müssten, wie er in einer Rede vor Wochenfrist ausführte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.