Zum Hauptinhalt springen

Flug annulliert: Air Berlin pfeift auf die Rechte der Kunden

2010 strich die deutsche Airline einen Flug – und weigerte sich, Passagiere pflichtgemäss zu entschädigen. Das liess sich eine Schweizerin nicht gefallen. Ihr Kampf dauerte drei Jahre.

Bruno Schletti
Nicht immer bekommen die Kunden, was auf dem Plan steht: Passagier am Flughafen Düsseldorf.
Nicht immer bekommen die Kunden, was auf dem Plan steht: Passagier am Flughafen Düsseldorf.
Keystone

Briefe schreiben, E-Mails verschicken, Rechtstexte studieren, Beschwerden verfassen. Alles, was Tina Schenk* unternahm, um zu ihrem Recht zu kommen, prallte an Air Berlin ab. Die Fluggesellschaft schaltete auf stumm, behandelte Schenk, als wäre sie nie ihre Kundin gewesen. Es brauchte den Schuldspruch des Amtsgerichts Charlottenburg in Berlin, bis sich Air Berlin bequemte, ihr die zustehende Entschädigung zu überweisen. Nach fast drei Jahren hartnäckigen Engagements flossen am 24. April 326.83 Euro auf ihr Konto.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen