Zum Hauptinhalt springen

Finma untersucht die Beschattungsaffäre der Credit Suisse

Laut Insidern wurden Rechnungen vertuscht, um die Beschattungen zu verheimlichen. Im Fokus steht die ehemalige Nummer zwei der Bank.

Seine Überwachung war kein Einzelfall: Der ehemalige CS-Kadermann Iqbal Khan (Archivbild). Bild: Arnd Wiegmann/Reuters
Seine Überwachung war kein Einzelfall: Der ehemalige CS-Kadermann Iqbal Khan (Archivbild). Bild: Arnd Wiegmann/Reuters

Die Finanzmarktaufsicht (Finma) eröffnet eine Untersuchung im Fall Credit Suisse. Sie setzt dafür einen unabhängigen Prüfbeauftragten bei der Grossbank ein. Auslöser sind die bekannt gewordenen Überwachungen der ehemaligen Geschäftsleitungsmitglieder Iqbal Khan und Peter Goerke. Dass am Montag die NZZ vermeldete, auch Goerke sei überwacht worden, hat innerhalb der CS wie eine Bombe eingeschlagen. Dies, weil CS-Präsident Urs Rohner noch vor zwei Monaten sagte, die Überwachung Khans sei ein Einzelfall gewesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.