Zum Hauptinhalt springen

Falsch deklariertes Fleisch: Jetzt kommen die Kontrolleure

Die Firma Carna Grischa hat jahrelang Fleisch falsch deklariert. Heute Morgen fährt der Bündner Lebensmittelkontrolleur zur ausserordentlichen Kontrolle beim Bündnerfleischhändler.

Die Firma Carna Grischa ist im Visier der Behörden: Sie soll jahrelang falsch deklariertes Fleisch verkauft haben.
Die Firma Carna Grischa ist im Visier der Behörden: Sie soll jahrelang falsch deklariertes Fleisch verkauft haben.
GIAN EHRENZELLER, Keystone

Fleischhandel ist ein Hochrisikobereich. Hier schauen die Lebensmittelkontrolleure genauer hin. Auch wegen der vielen Fleischskandale der letzten Jahre im In- und Ausland. Trotzdem ist der Bündner Fleischhändler Carna Grischa nie negativ aufgefallen. Das Unternehmen wurde jährlich von der kantonalen Lebensmittelbehörde kontrolliert. Zum letzten Mal im Laufe dieses Sommers. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, Fleisch jahrelang und im grossen Stil falsch deklariert zu haben.

«Wir haben damals keine Hinweise auf nichtkonformes Handeln festgestellt», sagt der Bündner Kantonstierarzt Rolf Hanimann zu Tagesanzeiger-Newsnetz. Man gehe bei den Tests aber davon aus, dass jemand gesetzeskonform und korrekt handeln wolle. Kriminelles Handeln nachzuweisen, sei sehr schwierig. «Wir haben keine Möglichkeit, die genaue Herkunft festzustellen oder ob das Fleisch rückdatiert wurde», sagt Hanimann. Es gebe lediglich Tests, die auf die Fleischsorte, zum Beispiel Pferde- oder Rindfleisch, hinweisen.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Nach der Berichterstattung im «SonntagsBlick» über falsche Deklarationen bei Carna Grischa wird jetzt die Behörde nochmals aktiv. «Wir sind heute mit einem Kontrollteam im betroffenen Betrieb und überprüfen, ob die Betrugsvorwürfe stimmen», sagt Hanimann. Die Vorwürfe seien massiv und happig, diese müssten seriös abgeklärt werden. «Finden wir entsprechende Anhaltspunkte für ein strafrechtliches Handeln, übergeben wir den Fall der Staatsanwaltschaft.» Wann genaue Resultate vorliegen, sei noch offen.

Inzwischen haben sich die Polizei bereits eingeschaltet. Nach einer anonymen Anzeige hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen, wie sie gegenüber «Blick» und der Nachrichtenagentur sda bestätigte. Weil ein gewisser Anfangsverdacht bestand, wurden die Ermittlungen in Zusammenarbeit mit der Polizei aufgenommen. Untersucht wird, ob ein Straftatbestand oder mehrere vorliegen.

Der Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) schrieb am Montag, er verurteile die der Carna Grischa «vorgeworfenen Falschdeklarationen unter dem Vorbehalt der Unschuldsvermutung aufs Schärfste». Der Verband schrieb weiter, er wehre sich «gegen die möglicherweise aufkommenden Forderungen nach verschärften und vermehrten Kontrollen».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch