Zum Hauptinhalt springen

Explodierende Rohstoffpreise könnten Oetker bremsen

Bielefeld Die anziehenden Rohstoffpreise könnten das Wachstum des Reederei- und Nahrungsmittelkonzerns Oetker 2011 bremsen.

Es werde schwer, die höheren Kosten etwa für Nahrungsmittel- Grundstoffe an den Handel weiterzugeben, sagte Oetker-Chef Richard Oetker am Dienstag. Auch die zuletzt florierende Schifffahrtssparte leide unter steigenden Treibstoffkosten. Trotzdem werde Oetker 2011 beim Umsatz zulegen, sagte Finanzchef Ernst Schröder. Das Wachstum werde aber nicht mehr so rasant ausfallen wie im Jahr 2010. Zudem setzt der Konzern, dessen Portfolio von der Tiefkühlpizza bis zum Luxushotel reicht, auf Kontinuität: Er werde Oetker nicht auf den Kopf stellen, betonte der Oetker-Chef. Eine Übernahme des Handelskonzerns Douglas, an dem Oetker knapp über 25 Prozent hält, ist weiter nicht geplant. 2010 hatte Oetker dank florierender Geschäfte seiner Schifffahrtssparte wieder deutlich mehr Fahrt aufgenommen. Nach dem durch die Wirtschaftskrise verursachten beispiellosen Umsatzeinbruch 2009 stiegen im vergangenen Jahr die Erlöse um knapp 20 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro, sagte Oetker. Dabei profitierte der Konzern vom Anziehen des Welthandels: Die Schifffahrtssparte des Familienkonzerns, die Hamburg-Süd-Gruppe, verzeichnete ein rasantes Umsatzwachstum von 38,8 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro. Unter anderem konnte Oetker die Frachtraten für die transportierten Güter in die Höhe schrauben. Die zweitgrösste Sparte, der durch Tiefkühlpizzen bekannte Nahrungsmittelbereich, steigerte den Umsatz leicht auf 2,3 (2,1) Milliarden Euro. Im Bier-Geschäft um die Radeberger-Gruppe litt Oetker in Deutschland unter dem Preisverfall und dem nachlassenden Durst der Deutschen auf das Traditionsgetränk. Erfreulich hätten sich aber die Exporte entwickelt - so konnte der Umsatz insgesamt um gut drei Prozent gesteigert werden. Zum Gewinn äussert sich das Familienunternehmen Oetker traditionell nicht. Der Konzern habe ein Ergebnis erzielt, mit dem man «zufrieden» sei, sagte Oetker lediglich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch