Zum Hauptinhalt springen

Ein Schweizer Dorf und seine zehn Milliarden Zigaretten

Vor 200 Jahren wurde der Grundstein für die Parisienne-Fabrik im jurassischen Boncourt gelegt. Heute gehört das Werk einem globalen Tabakriesen, mehr als die Hälfte der Produktion geht ins Ausland.

Adrian Sulc
In Boncourt, dem letzten Halt im Jura vor der französischen Grenze, ist sie: die Fabrik der British American Tobacco, besser bekannt unter dem Namen der früheren Fabrikantenfamilie Burrus.
In Boncourt, dem letzten Halt im Jura vor der französischen Grenze, ist sie: die Fabrik der British American Tobacco, besser bekannt unter dem Namen der früheren Fabrikantenfamilie Burrus.
Keystone
Inzwischen ist die Produktion automatisiert – früher brauchte es 600 Arbeitsplätze zur Zigarettenherstellung.
Inzwischen ist die Produktion automatisiert – früher brauchte es 600 Arbeitsplätze zur Zigarettenherstellung.
Keystone
Pallmall, Marylong, Select: Bereits 1887 wurde die Eigenmarke Parisienne lanciert.
Pallmall, Marylong, Select: Bereits 1887 wurde die Eigenmarke Parisienne lanciert.
Keystone
Die Ausgangslage ist jeweils eine Endlos-Zigarette, die anschliessend in Stücke geschnitten wird.
Die Ausgangslage ist jeweils eine Endlos-Zigarette, die anschliessend in Stücke geschnitten wird.
Keystone
40 Prozent der Zigaretten aus Boncourt werden in der Schweiz geraucht, der Rest wird im Ausland abgesetzt.
40 Prozent der Zigaretten aus Boncourt werden in der Schweiz geraucht, der Rest wird im Ausland abgesetzt.
Keystone
In den Golfstaaten ist insbesondere das Label Dunhill beliebt.
In den Golfstaaten ist insbesondere das Label Dunhill beliebt.
Keystone
Dennoch steht die Zigarettenproduktion unter Druck.
Dennoch steht die Zigarettenproduktion unter Druck.
Keystone
1 / 9

Einmal pro Stunde fährt der Zug von Biel aus den Jura hoch, durch Moutier, Delémont und Pruntrut bis nach Boncourt. Es ist die letzte Station vor der französischen Grenze. An der Dorfkreuzung zeigen die Wegweiser in drei verschiedene Richtungen zu den Gebäuden von British-American Tobacco.

Die Zigarettenfabrik – besser bekannt unter dem Namen der früheren Fabrikantenfamilie Burrus – ist der wichtigste Arbeitgeber in der Region. 320 Leute arbeiten für das Unternehmen. Bevor die Produktion und Verpackung vollständig automatisiert war, standen bis zu 600 Personen im Sold der Fabrik. Dass das Ausland nah ist, merkt man nicht nur daran, dass sich das Mobiltelefon automatisch mit einer französischen Antenne verbindet. 47 Prozent der Belegschaft sind Grenzgänger.Den Grundstein für die Zigarettenfabrik legte indirekt Kaiser Napoleon Bonaparte, indem er in Frankreich Anbau und Verkauf von Tabak verstaatlichte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen