Zum Hauptinhalt springen

Ein Bett, ein Sofa – und eine Solaranlage von Ikea

Das schwedische Möbelhaus hat in einer Filiale in London den Verkauf von Solaranlagen getestet. So erfolgreich, dass das Angebot jetzt auf das ganze Land ausgedehnt wird. Das Projekt ist Teil der Ökostrategie.

Wer sich für eine Solaranlage von Ikea und Hanergy interessiert, kann auf der Hanergy-Webseite ausrechnen, wie viel er damit verdienen würde.
Wer sich für eine Solaranlage von Ikea und Hanergy interessiert, kann auf der Hanergy-Webseite ausrechnen, wie viel er damit verdienen würde.
Screenshot
Man wählt aus, was für ein Dach das Haus hat und wie steil es ist.
Man wählt aus, was für ein Dach das Haus hat und wie steil es ist.
Screenshot
In den USA gehört Ikea mit den Installationen auf den Dächern von Läden und Verteilzentren sogar zu den grössten Betreibern von Solaranlagen: Ikea-Filiale in Brooklyn, New York.
In den USA gehört Ikea mit den Installationen auf den Dächern von Läden und Verteilzentren sogar zu den grössten Betreibern von Solaranlagen: Ikea-Filiale in Brooklyn, New York.
Keystone
1 / 7

Ein Billy-Regal, ein Klippan-Sofa – und eine Solaranlage. Was als Pilotprojekt einer Ikea-Filiale im Osten von London begonnen hat, soll in den nächsten 10 Monaten in ganz Grossbritannien Realität werden. Neben Möbeln, Teppichen und Küchenzubehör können die Briten künftig in den landesweit 17 Niederlassungen des schwedischen Möbelhauses eine Solarinstallation für das Dach ihres Einfamilienhauses kaufen. Kostenpunkt: mindestens 5700 Pfund oder rund 8300 Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.