Zum Hauptinhalt springen

Dubai World: Alle Gläubiger für Umschuldungsprogramm gewonnen

Dubai Der in wirtschaftliche Probleme geratene Staatskonzern Dubai World hat jetzt alle Gläubiger für sein Umschuldungsprogramm mit im Boot.

Das teilte ein Sprecher des Unternehmens am Mittwoch mit, ohne Details zu nennen. Die «Financial Times» hatte berichtet, dass die Deutsche Bank Forderungen des letzten Gläubigers übernommen habe, der sich einer Umschuldung widersetzt habe. Das Blatt berief sich auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut seien. Ein knappes Jahr nach dem Beinahe-Zusammenbruch hatte Dubai das Schuldenproblem des staatlichen Mischkonzerns im September weitgehend gelöst. Nach monatelangem Ringen erhielt das staatliche Unternehmen die Zustimmung seiner Gläubiger für eine Umschuldung von fast 25 Mrd. Dollar, die es zuletzt nicht mehr bedienen konnte. Fast alle Geldgeber hatten akzeptiert, ihre Investitionen erst in fünf bis acht Jahren zurückzubekommen und dafür Zinsen von lediglich 1 bis 3,5 Prozent zu erhalten. Zuletzt hatte sich nur noch der US- Fonds Aurelius Capital Management der Übereinkunft verweigert. Um seine Schulden zu begleichen, verkauft Dubai World einen Teil seines Inventars, darunter das luxuriöse Atlantis-Hotel. Der rosa schimmernde Palast krönt die künstlich angelegte Insel in Form einer Palme, mit der das Boom-Emirat seinen Traum blühender Wüstenlandschaften vorantrieb.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch