Zum Hauptinhalt springen

Drei Aktionäre lehnen Übernahmeangebot von Galderma ab

Lausanne Die Lausanner Dermatologie-Gruppe Galderma, ein Gemeinschaftsunternehmen von Nestlé und L'Oréal, stösst bei der Übernahme des schwedischen Konkurrenten Q-Med auf Widerstand.

Drei Aktionäre haben am Freitag das freundliche Angebot abgelehnt. Galderma hatte Mitte Dezember 2010 ein Übernahmeangebot über umgerechnet 1,06 Milliarden Franken lanciert. Der Q-Med-Hauptaktionär Lyftet, der 47,5 Prozent der Anteile hält, hatte die Übernahmeofferte bereits akzeptiert. Nun regt sich aber Widerstand. Drei Aktionäre, die zusammen 15,9 Prozent an Q-Med halten, schlugen das Angebot aus. Die Offerte von 75 schwedischen Kronen (10,7 Franken) sei zu schwach, begründeten sie ihren Entscheid. Galderma hatte sich im Dezember zum Ziel gesetzt, mindestens 90 Prozent der Aktien zu kaufen. Es sei zu früh, über eine mögliche Anpassung des Angebotes zu sprechen, sagte Galderma-Mediensprecher Peter Nicholson. Man werde erst mal abwarten, wie viele Aktien Galderma angedient erhalte. Q-Med produziert unter anderem Antifalten-Mittel und Gel- Injektionen zur Brustvergrösserung ohne Operation. Das Unternehmen ist an der Börse in Stockholm kotiert und zählt 625 Angestellte. Die 1981 gegründete Galderma ist auf Produkte gegen Haut-, Haar- und Nagelerkrankungen spezialisiert. Sie erzielte im vergangenen Jahr mit 3000 Angestellten einen Umsatz von 978 Millionen Euro.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch