Zum Hauptinhalt springen

Aktienwert von Google hat sich halbiert

Google ging es auch schon besser: In den vergangenen neun Monaten ist der Aktienwert dramatisch gesunken. Mit der Kommerzialisierung von Youtube will der Internetriese zurück auf die Erfolgsstrasse.

dvp

Die Finanzkrise trifft Google hart: Derzeit liegt der Kurs bei 338 Dollar. Damit hat der Werbekonzern allein in der letzten Woche verlor fast 20 Prozent an Wert verloren. Der drastische Kursverlust setzt ein starkes Ausrufezeichen hinter eine schon längere währende Talfahrt: Noch vor einem Jahr lag der Aktienkurs bei über 700 Dollar.

Auch wenn Google immer noch Milliarden in der Kriegskasse hortet – die Wertvernichtung beim einstigen Internet-Überflieger hat handfeste Gründe. So rechnen Branchenkenner mit einer deutlichen Abkühlung der Werbekonjunktur in den USA. Im zurückliegenden Semester hat das Geschäft mit den Online-Anzeigen in den USA zwar immer noch zugelegt, aber das Umsatzwachstum verflacht sich zusehends. Betrug das Wachstum im Vorjahr noch 27 Prozent, sind es im zurückliegenden Halbjahr nur noch 15 Prozent. Schon bald könnten die Online-Umsätze angesichts der miserablen Wirtschaftsaussichten gänzlich stagnieren.

Youtube wird zur Handelsplattform

Für Google geht es nun darum, die Einbussen im Kerngeschäft mit Online-Anzeigen mit neuen Einnahmequellen zu kompensieren. Ganz oben auf der Prioritätenliste steht dabei Youtube, wie Google-Boss Eric Schmidt unlängst angekündigt hat. 1.65 Milliarden Dollar bezahlte sein Konzern vor zwei Jahren für die Videoplattform. Doch trotz der riesigen Popularität des Portals ist es dem Internetkonzern bis heute nicht gelungen, Youtube profitabel zu machen. Bei Gesamteinnahmen von Google in der Höhe von 27 Milliarden Dollar betrug der Umsatz von Youtube vergangenes Jahr magere 200 Millionen Dollar, Gewinn erzielt das Portal nicht.

Werbeoffensive bei Online-Games

Das soll sich nun ändern: Seit gestern werden unter Youtube-Clips kommerzielle Links platziert, welche die Werbeeinnahmen zum Sprudeln bringen sollen. Das System funktioniert nach dem Motto «Click to Buy»: So können Youtube-Besucher künftig unter einem Musikvideo via Direktlink den Song zum Video kaufen. Kooperationspartner sind Amazon und iTunes. Zugleich will Google seine führende Rolle in weiteren Anzeigenmärkten ausbauen: Mit dem neuen Programm «Adsense for Games» sollen Anbieter von Online-Spielen künftig auch Werbe-Videos in ihren Spielen einblenden können, kündigte der Konzern vor wenigen Tagen an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch