Zum Hauptinhalt springen

Welcher König liess die Jahreszeiten verlängern?

Majestät wünschte Spargeln im Januar, Erdbeeren im März, Erbsen im April und das alles frisch und in erster Qualität. Louis XIV., der Sonnenkönig, tafelte gerne gut. Er liess deshalb in Versailles einen Nutzgarten anlegen, der den letzten Erkenntnissen der Wissenschaft entsprechen sollte. Jean-Baptiste de La Quintinie, gelernter Jurist, wurde zum Direktor der Früchte- und Gemüsegärten ernannt. Der Umsteiger zog die besten Experten bei, lernte schnell und investierte (mit dem Segen des Königs) Riesensummen in Anlagen und Versuche. Ein Ziel war, die Erntezeit zu verlängern. Für das Obst erfand Quintinie den Spalierbaum, der die Wärme einer Mauer ausnützt. Seine Nachfolger ziehen heute noch in Versailles unter anderem 140 Birnensorten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch