Zum Hauptinhalt springen

Ist Standard & Poor’s ein Erbstück des Wilden Westens?

Das Urteil der grossen Ratingagenturen ist gefürchtet, es kann über das Schicksal von Konzernen oder Staaten entscheiden. Das erste Werk von Henry Varnum Poor, ab 1860 publiziert, war ein Jahrbuch über die Eisenbahnen und Kanäle in den USA. Dies waren die für die wirtschaftliche Entwicklung entscheidenden Unternehmen; die Investoren wollten wissen, welche Bahngesellschaft finanziell solid dasteht und welche nicht. 1906 gründete Luther Blake das Statistikbüro Standard, dessen erstes Werk eine Sammlung von Finanzdaten von 100 grossen US-Unternehmen war. 1941 fusionierten Standard und Poor’s, seit 1966 gehört die Agentur zum Medienkonzern McGrawHill.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch