Zum Hauptinhalt springen

Die Schweiz profitiert von Trumps Angriffen auf Huawei

Eine wichtige Organisation, in der neben dem chinesischen Konzern auch Google und IBM sitzen, flieht aus den USA in die Schweiz. Etliche Unternehmen dürften ihr folgen.

Walter Niederberger, Peter Burkhardt
«Willkommen zur Revolution. Es gibt keine bessere Zeit, neue Mikroprozessoren zu entwickeln.» Foto: AFP
«Willkommen zur Revolution. Es gibt keine bessere Zeit, neue Mikroprozessoren zu entwickeln.» Foto: AFP

Das Verbot der US-Regierung, amerikanische Technologie an China zu liefern, um den Diebstahl des geistigen Eigentums zu verhindern, stösst in den USA auf zunehmenden Widerstand. Dutzende Unternehmen, darunter IBM, Google und Facebook, befürchten, dass sie damit den Anschluss an die Weltmärkte verlieren könnten. «Das Ausmass und die Ungewissheit des Verbotes übersteigen alles bisher Gesehene», kritisierte IBM.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen