Zum Hauptinhalt springen

Deutschland hofft auf US-Zugeständnisse bei IWF-Tagung

Bei der Tagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank am Donnerstag in Washington hofft Deutschland auf Zugeständnisse der USA.

Bei Konzessionen könnte sich Europa nach deutschen Angaben einen Verzicht auf Direktoren-Posten vorstellen. Europa sei bereit, bei den Exekutivdirektoren des IWF auf maximal zwei Posten zu verzichten, wenn die USA und andere Länder in einem Gesamtpaket Abstriche machten, hiess es am Dienstag in Regierungskreisen in Berlin. Zu diesem Paket gehörten etwa die Quoten, mit denen Länder im IWF vertreten seien sowie die informelle Absprache, wonach der Chef des IWF immer ein Europäer sei und der Chef der Weltbank ein Amerikaner. Von den heute 24 Direktorensitzen besetzen Vertreter von EU- Ländern deren 8. Die Schweiz hat als Vorsteherin einer internationalen Stimmrechtsgruppe ebenfalls einen Sitz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch