Zum Hauptinhalt springen

Deutsche Telekom verdient weniger

Bonn Die Deutsche Telekom hat im zweiten Quartal 2010 weniger verdient.

Der bereinigte operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ging um 4,7 Prozent auf 5,0 Mrd. Euro zurück, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz sank um 4,4 Prozent auf 15,5 Mrd. Euro. Unter dem Strich verdiente die Deutsche Telekom 475 Mio. Euro, verglichen mit 521 Mio. Euro in der Vorjahresperiode. Hier wirkte sich die Entkonsolidierung der britischen Tochter mit rund 200 Mio. Euro besonders negativ aus. Seit diesem Quartal wird die britische Tochter T-Mobile UK entkonsolidiert, nachdem die Deutsche Telekom sie in das Gemeinschaftsunternehmen mit der France-Télécom-Tochter Orange eingebracht hatte. Einen kleinen Lichtblick lieferte das US-Geschäft: In den USA verlor die Telekom vor allem Prepaid-Kunden, die Zahl der Vertragskunden legte genauso zu wie der Datenumsatz je Kunde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch