Zum Hauptinhalt springen

Deutsche Regierung: Keine Anleihenkäufe durch Rettungsschirm

Berlin Die deutsche Bundesregierung lehnt eine Erweiterung des Euro-Rettungsschirmes zum Ankauf von Staatsanleihen ab.

«Die Bundesregierung hält das für keine gute Idee», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Damit würde der Spardruck auf Schuldenländer nachlassen. Auch eine Aufstockung des 750-Milliarden-Euro-Hilfstopfes, den Irland angezapft hat, komme nicht infrage. Seibert bestätigte aber die Informationen der «Financial Times», dass in der Euro-Zone konkret geprüft wird, über den Rettungsschirm kurzfristig Anleihen zu kaufen, um Schuldenländer bei der Refinanzierung zu entlasten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch