Zum Hauptinhalt springen

Daimler und Bosch bauen ab 2012 zusammen Elektromotoren Konzerne gründen Gemeinschaftsunternehmen mit 100 Mitarbeitern

Stuttgart Der Autobauer Daimler und der Zulieferer Bosch bauen ab dem kommenden Jahr in einem gemeinsamen Tochterunternehmen Elektromotoren.

Beide Konzerne hätten die Verträge zur Gründung des Gemeinschaftsbetriebs namens «EM-motive» unterzeichnet, teilten Daimler und Bosch am Donnerstag mit. Daimler ist damit der erste deutsche Autobauer, der ganze Motoren zusammen mit einem Zulieferer entwickeln und bauen will. Derzeit warteten die Partner noch auf das Einverständnis der Kartellbehörde. Der Hauptsitz der Gesellschaft und die Fertigung der Motoren sollen den Angaben zufolge nach Hildesheim in Niedersachsen kommen. Die Entwicklungsabteilung werde knapp 500 Kilometer entfernt im Raum Stuttgart angesiedelt. Rund 100 Mitarbeiter sollen im vierten Quartal dieses Jahres ihre Arbeit in dem neuen Unternehmen beginnen. Ab Anfang 2012 werde dann die Motorenproduktion starten. Die Maschinen sollen zunächst in den E-Autos von Mercedes-Benz sowie im neuen Elektro-Smart eingebaut werden. Bosch werde die Motoren zusätzlich an andere Autobauer verkaufen. Bis zum Jahr 2020 wollen die Konzerne mehr als eine Million Elektro-Motoren in ihrem gemeinsamen Unternehmen bauen. Daimler halte mit dem neuen Betrieb den Bau von Schlüsselkomponenten unserer Elektrofahrzeuge in Deutschland, erklärte der Leiter der Abteilung für Elektro-Mobilität, Herbert Kohler. Bosch sieht sein Engagement nach eigener Auffassung als Investition «in die Zukunftssicherung der europäischen Automobilindustrie», wie Geschäftsführer Wolf-Henning Scheider erklärte. Unter Experten gelten Zusammenschlüsse dieser Art als problematisch: Die Zulieferer verschafften sich mit Kooperationen beim Motorenbau Zugang zu den letzten noch komplett beim Autobauern verbleibenden Schlüsselkompetenzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch