Zum Hauptinhalt springen

Créa-Konjunkturbarometer zeigt Wachstums-Abkühlung an

Noch wächst die Schweizer Wirtschaft, doch das Wachstum kühlt sich ab.

Das zeigt der Konjunkturbarometer des Lausanner Wirtschaftsinstituts Créa an. Der Index steigt für das vierte Quartal im Vergleich zum dritten Quartal nur um 1,2 Punkte auf 101,6 Punkte. Der bescheidenere Anstieg des Barometers gegenüber den vergangenen drei Quartalen kündige eine Abflachung des Wachstums an, hielt das Institut der Universität Lausanne am Dienstag fest. Ein robuster Markt im Inland sowie die Exporte, die von der Erholung der Weltwirtschaft profitierten, stützten die Konjunktur. Noch keine Abflachung des Wachstums erwarten die Lausanner Wirtschaftsforscher indes für die Westschweiz. Der starke Anstieg des Konjunkturbarometers für die Romandie um 1,9 auf 101,6 Punkte im vierten Quartal erlaube es der Westschweizer Wirtschaft, den Rückstand auf die Schweizer Gesamtwirtschaft aufzuholen. Zum Wachstum in der Romandie tragen alle Westschweizer Kantone bei. Als Wachstumstreiber entpuppt sich aber der Kanton Waadt, dessen Konjunkturbarometer für das vierte Quartal um 3,2 Punkte zulegt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch