Zum Hauptinhalt springen

Chinas Yuan wird zur Weltwährung

Der IWF kürt den Yuan zur fünften globalen Leitwährung. Es ist die erste Neuaufnahme seit der Einführung des Euro.

Der chinesische Yuan ist jetzt eine der Weltreservewährungen: Eine Angestellte zählt im September 2016 Yuan-Noten in einem Souvenir-Laden in Peking.
Der chinesische Yuan ist jetzt eine der Weltreservewährungen: Eine Angestellte zählt im September 2016 Yuan-Noten in einem Souvenir-Laden in Peking.
AP Photo/Andy Wong

Der chinesische Yuan ist seit diesem Samstag neben dem US-Dollar, dem Euro, dem japanischen Yen und dem britischen Pfund offiziell die fünfte Leitwährung. Der Internationale Währungsfonds (IWF) nahm den auch als Renminbi bekannte Yuan in den sogenannten Währungskorb auf.

Für China, das wegen seiner Währungspolitik bereits mehrfach in die Kritik geriet, ist die Kür des Yuan zu einer der Weltreservewährungen ein Meilenstein im Bemühen um die Anerkennung des Landes als globale Wirtschaftsmacht.

Der IWF hatte die Aufnahme des Yuan im vergangenen Jahr angekündigt. Mit grösseren Auswirkungen auf die Finanzmärkte wird daher nicht gerechnet. Der Währungskorb bildet die Werte-Grundlage für die Kunstwährung des Fonds, die Sonderziehungsrechte. Über diese werden die Beiträge der IWF-Mitglieder (Quoten), wie auch ihre Kreditmöglichkeiten beim Fonds bemessen.

SDA/jdr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch