Zum Hauptinhalt springen

China will Investoren künftig besser schützen

Shanghai China hat nach mehreren Fällen von Insiderhandel und Aktienmanipulationen eine Agentur zum besseren Schutz von Finanzinvestoren gegründet.

Das neue Büro gehöre zur Börsenaufsichtsbehörde CSRC und werde Gesetze zum Schutz von Investoren aufsetzen und überprüfen, teilte die Nachrichtenagentur Xinhua mit. Chinas Aktienmarkt ist nach den USA und Japan bereits der drittgrösste und wird zu 80 Prozent von Kleinanlegern dominiert. Der neue Chef der Aufsichtsbehörde CSRC, Guo Shuqing, versucht seit seinem Amtsantritt im Oktober, verloren gegangenes Vertrauen in den chinesischen Aktienmarkt wieder herzustellen. Unter anderem ging er gegen Insiderhandel von Managern vor und verschärfte die Regeln für einen Börsengang.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch