Zum Hauptinhalt springen

BVZ Holding mit Gewinneinbruch im Halbjahr

Die Oberwalliser BVZ Holding hat im ersten Halbjahr 2011 einen Gewinneinbruch hinnehmen müssen.

Dieser ist vor allem auf ausserordentliche Erlöse aus Immobilienverkäufen im Vorjahr zurückzuführen. Probleme bereitete aber auch die Frankenstärke. Die Auswirkungen des schwachen Euros waren bei den Erlebnisreisen mit dem Glacier Express und der Gornergrat Bahn besonders spürbar, wie die BVZ Holding am Freitag mitteilte. Hier gingen die Zahlen der Gäste der Eurozone, aber auch aus Grossbritannien, zurück. Dafür erzielte das Bahnunternehmen im Regionalverkehr ein besseres Resultat. Die Matterhorn Gotthard Bahn beförderte 28'000 Personen mehr als in der Vorjahresperiode. Zulegen konnte der Konzern auch beim Güterverkehr. Beim Autoverlad wurde das Vorjahresergebnis egalisiert. Insgesamt sank der Ertrag um 2 Prozent auf 61,5 Millionen Franken. Bereinigt um die Erlöse aus den Anlageabgängen betrug das Minus aber lediglich 0,1 Prozent, wie die BVZ Holding weiter schreibt. Unter dem Strich resultierte ein Halbjahresgewinn von 1,8 Millionen Franken, was einem Minus von 40 Prozent entspricht. Auf Stufe EBITDA brach der Betriebsgewinn um 37 Prozent auf 12,4 Millionen Fr. ein. Die zweite Jahreshälfte dürfte weiterhin vom starken Franken geprägt sein, schreibt das Unternehmen. Zusätzliche Marketingaktionen sollen die Nachfrage im Ausflugs- und Gruppengeschäft stimulieren. Zudem will die BVZ «weiterhin auf ein striktes Kostenmanagement» achten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch