Zum Hauptinhalt springen

Brüssel fordert Bankkonto für jeden EU-Bürger

Brüssel Ein eigenes Bankkonto für jeden: Geht es nach dem Willen der EU-Kommission, müssen das alle 27 Mitgliedsländer ihren Bürgern bald ermöglichen.

«Ein Konto ist ein Werkzeug, das im Alltag völlig unerlässlich ist», sagte EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier am Montag in Brüssel. Ob Miete, Gehalt oder Einkauf - ohne bargeldlose Zahlungen ist das alles auf Dauer kaum zu meistern. Dennoch haben Schätzung zufolge rund sieben Prozent der EU-Konsumenten kein Konto, etwa überschuldete Bankkunden, Arbeitslose und arme Menschen. Das entspricht gut 30 Millionen Europäern. Barnier forderte alle EU-Länder auf, dafür zu sorgen, dass jeder Europäer ein Konto eröffnen kann - zu vernünftigen Gebühren oder kostenlos. Ein Jahr haben die Banken Zeit, die Empfehlung der EU- Kommission umzusetzen. Gelinge das nicht, werde Brüssel ein verbindliches Gesetz erlassen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch