Zum Hauptinhalt springen

BP weist Alabamas Schadenersatzforderung zurück

Atlanta/Houston Der britische Energiekonzern BP hat Schadenersatzforderungen des US-Bundesstaats Alabama in Millionenhöhe wegen der Ölkatastrophe zurückgewiesen.

«BP hat mitgeteilt, dass das Unternehmen die Angelegenheit aufgrund des laufenden Rechtsstreits nicht diskutieren will. Meiner Meinung trickst der Konzern rum», sagte Alabamas Justizminister Troy King am Freitag. Der schwer von der Ölkatastrophe getroffene Südstaat fordert von BP 148 Millionen Dollar als Ausgleich für Verluste im Tourismusgeschäft sowie Steuerausfälle. Alabama hatte im August Klage gegen BP eingereicht. BP hatte sich auf Druck der US-Regierung bereiterklärt, einen 20 Milliarden Dollar schweren Fonds einzurichten, um Schadenersatzansprüche zu befriedigen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch