Zum Hauptinhalt springen

BKW verkauft deutsches Vertriebsgeschäft

Der bernische Stromkonzern BKW FMB Energie AG (BKW) fokussiert seine Aktivitäten in Deutschland auf den Ausbau der Produktion sowie den Handel.

Sie verkauft ihr Vertriebsgeschäft per 1. Januar 2011 an den luxemburgischen Versorger Enovos Luxembourg. Die Transaktion bedarf noch der endgültigen Zustimmung des deutschen Bundeskartellamtes. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, wie einer BKW-Mitteilung vom Dienstag zu entnehmen ist. Die BKW konzentriere ihre Geschäftstätigkeiten in Deutschland künftig auf die Stromproduktion und den Stromhandel. Ziel der BKW sei es, in den nächsten Jahren unter anderem ihre Position als führende Schweizer Windenergieproduzentin noch weiter zu stärken und ein internationales Windportfolio von rund 750 MW aufzubauen, davon knapp die Hälfte in Deutschland. Zudem werde Mitte 2012 das Steinkohlekraftwerk in Wilhelmshaven in Betrieb gehen, an dem die BKW mit 33 Prozent respektive 240 MW beteiligt ist. Der Käufer, Enovos Luxembourg, wolle das Management-Team sowie alle betroffenen Mitarbeitenden der BKW übernehmen und am Standort weiter beschäftigen. Die BKW betreibt nach eigenen Angaben seit 2001 in Deutschland ein Vertriebsgeschäft. Die BKW Energie GmbH (eine 100 prozentige BKW- Tochter) beliefert Industriekunden und Wiederverteiler mit Strom. 2009 wurden rund 3,7 TWh abgesetzt. Sie beschäftigt knapp 30 Mitarbeitende.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch