Zum Hauptinhalt springen

Billigflieger Easyjet legt deutlich zu

London Die britische Billigfluggesellschaft Easyjet hat der Branchenflaute getrotzt und seinen Gewinn kräftig gesteigert.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/2012 bis Ende September verdiente Easyjet ungeachtet gestiegener Treibstoffpreise unter dem Strich 255 Millionen Pfund (rund 382 Millionen Fr.). Das waren 13,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie Easyjet am Dienstag bekannt gab. Der Umsatz legte um 11,6 Prozent auf 3,85 Milliarden Pfund (5,78 Milliarden Fr.) zu. Die Zahl der Passagiere stieg um 7,1 Prozent auf 58,4 Millionen. Damit schnitt Easyjet ebenso wie zuletzt der Konkurrent Ryanair wesentlich besser ab als etablierte Fluggesellschaften, die unter hohen Treibstoffkosten und der schwächelnden Konjunktur in Europa leiden. Dank der guten Ergebnisse will Easyjet nun ein Drittel des Gewinns an die Aktionäre ausschütten statt bisher nur ein Fünftel. Für 2011/2012 wird die Dividende nach Firmenangaben auf 21,5 Pence pro Aktie mehr als verdoppelt. Auch für das laufende Geschäftsjahr ist Easyjet trotz des schwierigen Marktumfelds, des harten Wettbewerbs und weiter steigender Kerosinkosten zuversichtlich. Grund dafür sei auch der Kostenvorteil, erklärte das Unternehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch