Zum Hauptinhalt springen

Bauboom erhält einen deutlichen Dämpfer zum Jahresauftakt

Die bislang boomende Baubranche hat zum Jahresauftakt wegen der Kältewelle einen deutlichen Dämpfer erhalten.

Der Umsatz des Baugewerbes sank im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3,3 Prozent, die Produktion gar um 4,6 Prozent. Besonders getroffen wurde der Tiefbau. Hier ging der Umsatz um 14 Prozent zurück, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte. Der Hochbau musste ein Umsatzminus von 7,8 Prozent hinnehmen. Dagegen konnte das sonstige Baugewerbe um 1,5 Prozent zulegen. Auch die Produktion erlitt einen Rückschlag von 4,6 Prozent. Der Tiefbau sackte um 15,4 Prozent ab, der Hochbau um 9 Prozent. Das sonstige Baugewerbe konnte sich indes halten ( 0,3 Prozent).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch