Zum Hauptinhalt springen

Banken Umbau führt gemäss CS zu keinen zusätzlichen Stellenstreichungen

Die am Dienstag angekündigte Neuorganisation bringt nach Angaben der Credit Suisse keinen zusätzlichen Personalabbau mit sich.

Mit der Restrukturierung seien keine neuen Kostensparziele gesteckt worden, sagte eine CS-Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. «Wir haben schon vorher mitgeteilt, dass wir Kosten sparen müssen, das bleibt so», sagte Katrin Schaad. Es sei nicht ausgeschlossen, dass im Nachgang dieser Neuorganisation Stellen gestrichen würden. Diese würden sich aber im Rahmen der bereits angekündigten Sparmassnahmen befinden. Bereits am Montagabend äusserte sich CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner zu den vor zwei Jahren kommunizierten Sparzielen. «Wir haben seit damals beinahe 3500 Stellen abgebaut und rund zwei Milliarden Franken eingespart.» In den nächsten zwei Jahren sollen weitere zwei Milliarden eingespart werden. «Mittelfristig wollen wir aber eher Personal auf- als abbauen», so Rohner.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch