Zum Hauptinhalt springen

Banken Anleger goutieren CS-Reorganisation nicht

Zürich Die Aktie der Credit Suisse hat am Dienstag mit Kursverlusten auf die Reorganisation der Grossbank reagiert.

In einem schwächeren Markt brach der Titel 3,3 Prozent ein und setzte sich damit an die Spitze der Verlierer unter den europäischen Bankwerten. «Die Bank hat die Zeichen zwar erkannt und schraubt auch ein wenig an der Reorganisation», sagte ein Händler. «Aber der Entscheid scheint etwas halbherzig.» Die Konkurrentin UBS hatte kürzlich einen Radikalumbau beschlossen und will grosse Teile des Investmentbankings schliessen. Der starke Kursanstieg der UBS-Aktien seitdem zeige, was im Markt von Banken erwarte werde. «Die Ankündigungen machen Sinn, auch wenn wir grössere organisatorische Änderungen erwartet haben», erklärten die Analysten der Bank Sarasin. «Die Reorganisation ist eine Konkretisierung der bereits kommunizierten Kostenmassnahmen von insgesamt vier Milliarden Franken und wird darüber hinaus zu keinen weiteren Einsparungen führen», hiess es bei der ZKB.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch