Zum Hauptinhalt springen

Bank CA St. Gallen steigert Gewinn im ersten Semester 2011 Geld für Fusion mit swissregiobank bereitgestellt

Die Bank CA St. Gallen hat im ersten Semester dieses Jahrs einen Gewinn von 4,825 Millionen Franken erzielt; das sind 5,8 Prozent mehr als im ersten halben Jahr 2010, wie die Bank am Freitag mitteilte.

Das Ausleihungs- und das Anlagegeschäft liefen gut. Der Ertrag aus dem Zinsengeschäft stieg im Vergleich mit der Vorjahresperiode um 3 Prozent auf 10,5 Millionen Franken. Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft nahm um 4 Prozent auf 7,3 Millionen Fr. zu. Dagegen ging der Ertrag aus dem Handelsgeschäft laut Communiqué um gut einen Viertel retour auf 1,2 Millionen Franken. Die Bank CA reduzierte von Januar bis Juni 2011 ihren Geschäftsaufwand um 8 Prozent auf 11,2 Millionen Franken; während der Sachaufwand um 22 Prozent auf 5,1 Millionen Fr. verringert werden konnte, stieg der Personalaufwand um 7 Prozent auf 6 Millionen Franken. Es resultierte ein Bruttogewinn von 8,2 Millionen Franken; das entspricht gegenüber der Vorjahresperiode einem Plus von 3 Prozent. Der Betriebserfolg erhöhte sich um 4 Prozent auf 7,2 Millionen Franken. Beim ausserordentlichen Aufwand in der Höhe von 1,9 Millionen Fr. werden neben der Zuweisung von 1,5 Millionen Fr. an die Reserven für allgemeine Bankrisiken auch die Kosten der Vorbereitungsarbeiten zur Fusion mit der swissregiobank ausgewiesen. Am 23. September entscheiden die Generalversammlungen beider Banken über den Zusammenschluss.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch