Zum Hauptinhalt springen

Aussenhandel mit Libyen bleibt auf tiefen Niveau

Der Schweizer Aussenhandel mit Libyen ist im Februar auf bescheidenem Niveau geblieben.

Dennoch haben sich die Exportzahlen gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat versiebenfacht, wie die Eidg. Zollverwaltung EZV am Dienstag mitteilte. Im Februar wurden gemäss Statistik Waren im Wert von 25 Millionen Fr. nach Libyen exportiert. Es handle sich dabei hauptsächlich um pharmazeutische Produkte, erklärte Matthias Pfammatter von der EZV. Beim Import (ausschliesslich Erdöl) wird dagegen ein Rückgang von über einem Drittel auf 34 Millionen Fr. verzeichnet. Damit nimmt der Aussenhandel mit Libyen, insbesondere die Importzahlen, kontinuierlich ab. Der Höchststand war 2008 erreicht, als die Schweiz im Februar noch Erdöl im Wert von knapp 200 Millionen Fr. importierte. Der Schweizer Handel mit Libyen ist seit Beginn der diplomatischen Krise zwischen den beiden Ländern im Sommer 2008 rückläufig.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch