Zum Hauptinhalt springen

Asiatische Aktienmärkte überwiegend im Plus Nikkei auf höchstem Stand seit drei Monaten

Tokio Die asiatischen Aktienmärkte haben die neue Handelswoche mehrheitlich mit Aufschlägen begonnen.

Die Unsicherheit über die Entwicklung in Griechenland, wo am Mittag ein Ultimatum auslaufen sollte, trat Händlern zufolge vorübergehend in den Hintergrund. Auftrieb erhielten die Märkte von positiven Daten zum Arbeitsmarkt in den USA vom Freitag. Die Zahlen deuteten auf eine weitere Verbesserung der weltgrössten Volkswirtschaft hin, was Experten zufolge auch japanische Unternehmen zuversichtlich stimmen dürfte. In Tokio schaffte es der 225 Werte umfassende Nikkei-Index auf den höchsten Stand seit drei Monaten bis auf knapp unter 9000 Punkte. Er schloss 1,1 Prozent fester bei 8929 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index rückte 1,3 Prozent auf 769 Punkte vor. Händler sagten allerdings, wegen der ungelösten Schuldenkrise in Griechenland sei es schwer abzusehen, wie es weiter gehe. «Es ist wirklich ein gemischtes Bild: So lange Griechenland ungelöst ist, ist es schwer, sich eindeutig auf gute Nachrichten wie die US-Daten zu stürzen», sagte Andrew Pease von Russell Investment Asia. In Singapur, Hongkong und Shanghai überwog wie in Japan die Kauflaune. An den Aktienmärkten in Südkorea und Taipeh gaben die Kurse nach.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch